Expandmenu Shrunk



  • Derivate: Chance oder Risiko?

    In der Finanzwelt hört man beinahe täglich die Bezeichnung Derivat. Als Privatperson hat man auf dem ersten Blick nur sehr wenig mit diesen Begriff / Produkt zu tun – man glaubt es zumindest.

    Als weitläufigste Erklärung kann man Derivate als Finanzinstrumente ansehen mit denen man auf alles spekulieren / wetten kann. Diese Spekulation kann jedoch auch sinnvolle Zwecke, wie zum Beispiel Preis- / Kursabsicherungen mit sich bringen. Wie Derivate eingesetzt werden ist immer vom Anwender abhängig.

    Betrachtet man den globalen Derivatemarkt, wird man schnell feststellen, dass hier etwas Gefährliches entstehen kann. Sein Volumen ist schätzungsweise 10 mal größer als das gesamte Welt BIP. Es hätte unvorstellbare Folgen, wenn solch ein Markt aus dem Gleichgewicht geraten würde.

    Doch was sind Derivate überhaupt? Welche Bedeutung besitzen sie? Wo sind deren Grenzen und Risiken? Diese Fragen werden anhand dieser Homepage versucht zu erklären. Erst nachdem man sich selbst ein Bild über Derivate gemacht hat, kann man darüber Urteilen ob man diese als Chance oder Gefahr ansieht. 


  • Exotische Optionen

    Unter den exotischen Optionen versteht man von den klassischen Optionen abgeleitete Optionsprodukte / Derivate. Im Gegensatz zu den klassischen Optionen sind sie jedoch in der Regel wesentlich komplizierter. In der jüngsten Vergangenheit sind vor allem die Binären Optionen sehr bekannt geworden. Diese Optionsart zählen ebenfalls zu den exotischen Optionen.

    Die Binären Optionen stellen eine Besonderheit im Optionsbereich dar. Oftmals hört man, dass sie weniger als Finanzprodukt anzusehen sind, sondern vielmehr der Wettindustrie hinzuzurechnen. Dies liegt wahrscheinlich an der Beschaffenheit der Binären Optionen.

    Bei den Binären Optionen spekuliert man grundsätzlich auf zwei Szenarien. Entweder ein Ereignis tritt ein, oder eben nicht. Liegt man anhand seiner Vorhersage / Richtung richtig, so gewinnt man bzw. man erhält die zuvor klar definierte Prämie. Liegt man hingegen falsch, verfällt die Option – sie ist dadurch wertlos. Als Basiswert können alle irgendwie erdenklichen Objekte, in der Regel sind es jedoch jene welche auch bei den klassischen Optionen vertreten sind: Aktien, Devisen, Indizes, Rohstoffe, …, in Frage kommen.

    Die Optionsdauer bei klassischen Optionen ist in der Regel relativ kurz. Diese kann von Sekunden über Minuten bis höchstens Monate dauern. In der Regel bauen viele Binäre Optionsstrategien auf kurzen Optionslaufzeiten auf.

    Trotz der kurzen Historie gibt es bereits eine immense Anzahl von möglichen Tradingstrategien. Die Binären Tradingstrategien setzten vor allem auf die technische Analyse.  Für die Einbeziehung von fundamentalen Daten ist der Betrachtungszeitraum in der Regel zu gering. Wenn man Binäre Optionsstrategien verfolgt muss man sich auch intensiv mit seinem Cash-Management auseinander setzten. Aufgrund der Tatsache, dass gewisse Charttechniken verfolgt werden und vor allem Finanzprodukte als Basiswerte dienen zählen die Binären Optionen zum Derivatebereich. Ansonsten würden sie wahrscheinlich eher dem Segment des Glückspieles zu zuordnen sein.